Ihre Formulardaten werden gesendet

Zurück

26. Juli 2019
Hofgesuch-Nr. 6728

Hof für nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt mit Landwirtschaft und Umweltbildung gesucht

Über uns

Hallo Miteinander!
Ich komme aus München und habe nach meiner Ausbildung zur Holzbildhauerin ein Studium der Umwelt- und Bildungswissenschaften in Lüneburg absolviert. Gemeinsam mit meiner Freundin Sandra, die ebenfalls 27 Jahre alt ist und Agrar- und Ernährungswissenschaften studiert hat, ist der Wunsch entstanden naturnah, nachhaltig und möglichst generationenübergreifend zu leben und dabei unsere Liebe zur Natur und die Begeisterung für einen zukunftsfähigen Lebensstil mit großen und kleinen Leuten zu teilen. Hierfür ist auch die Gründung eines gemeinnützigen Vereins denkbar. Selbstversorgung wird von unserer wachsenden Interessent_innengruppe angestrebt, auch Formen wie die solidarische Landwirtschaft und Permakultur werden über Ausbildung und Studium mit viel Interesse erlebt. Sicher mit mir gemeinsam sucht Sandra, eine Freundin, die Agrar- und Nutztierwissenschaften in Wien studiert hat. Ansonsten sind andere Umweltwissenschaftler_innen, eine Landwirtin in Ausbildung, eine Erzieherin, eine Ökologin und ein Kulturwissenschaftler interessiert bei passender Lage im südlichen Raum Deutschlands und den richtigen Gegebenheiten mit voller Kraft voraus dieses Projekt zu starten. Erfahrung darin besteht bei mir und Sandra insbesondere durch mehrere Praktika in Umweltbildungszentren und viel Woofen in Käsereien, ökologischen Betrieben etc. Ich habe insbesondere die Jugendleitercard und eine Ausbildung zur Trainerin für Jugendbeteiligung gemacht, um meine pädagogischen Erfahrungen zu vertiefen.

Was wir suchen

Der ideale Betrieb ist schon ein paar Jahre in biologischer Erzeugung, grenzt an einer Seite an Wald an und hat ein Gewässer in Reichweite. Ein eigenes Haus, mit mehreren Zimmern und falls nicht vorhanden Anbaumöglichkeit oder der Möglichkeit mit Wohnwägen oder Tiny Häusern (kleine Containerhäuser auf Rädern, Bewegung aus Amerika) wäre sehr wünschenswert, natürlich auch Platz für Seminarraum oder einen Hofladen wären super, sind aber erstmal kein Muss. Es soll in der Gemeinschaft möglichst nachhaltig gelebt werden können, weshalb eine Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln an die nächstgelegene Stadt von Vorteil auch für die Kundenansprache wäre. Auch Schulen sind am besten in der Nähe, da sie unser Hauptklientel sein werden. Insgesamt soll das Projekt auch ein Begegnungsraum im grünen werden, der von den Nachbar_innen gerne mit genutzt werden kann.

Region

Südbayern

Wir suchen folgenden Betriebstyp

Landwirtschaftliche Nutzfläche

Bevorzugte Bewirtschaftungsart

ökologisch

Kontaktdaten

Frau Saskia Ostner
015738844725