Ihre Formulardaten werden gesendet

Zurück

14. März 2022

Hofnachfolger*innen für Bio-Betrieb in Niedersachsen zur ökologischen Bewirtschaftung gesucht

38272 Berel Niedersachsen, Deutschland

Beschreibung

Die Kulturlandgenossenschaft sucht motivierte, dynamische Hofnachfolger*innen mit Weitblick und innovativen Konzepten für einen langjährig ökologisch bewirtschafteten Betrieb mit 63 ha Ackerland (davon 23 gepachtet) auf besten Böden, 16 ha Grünland, Rindermastplätzen und Hofladen. Der regional gut vernetzte Betrieb bietet mit Gemüse-Kühllagerung, Trocknung, Getreideaufbereitung und gut eingeführter Vermarktung interessante Voraussetzungen. Der umfangreiche Maschinenbestand, sowie der Tierbestand, sollte zu günstigen Konditionen mit übernommen werden.
Interessent*innen können mit Angaben zur Übernahme-Motivation und Lebenslauf weitere Informationen anfordern
Kontakt: Kulturland Genossenschaft, hofnachfolge@kulturland.de

Standort / Lage

Der Betrieb liegt in der leicht hügeligen Landschaft mit unterschiedlich starker Löß- lehm-Auflage auf Braunerde und Parabraunerde. Einige Flächen sind von einem Kreide-Mergel Aufstülpungs- Sediment betroffen. Alle Flächen befinden sich in einer Streulage mit Größen zwischen 0,25 – 9,5 ha
Höhe über NN : 120 m Niederschlag : φ 650 mm
Bodengrundlage: Lößlehm Bodenart : Braunerde, Parabraunerde, Gley Bodenzahl: Acker 74 - 97 Wiesen : φ 35

Ackerschläge in Streulage, 18 Parzellen von 0,25 - 9,5 ha, φ Größe 3 ha Übernommen und umgestellt von 1985 bis 1987, Demeter seit 1990

Wohngebäude / Wohnsituation

Auf der Hofstelle ist ein schönes, traditionelles, renoviertes, weitläufiges Wohnhaus vorhanden, das in Erbbaurecht von neuen Bewirtschaftern erworben werden kann.

Wirtschaftsgebäude

Die Hofanlage liegt mitten im Dorf mit kleiner Weidefläche für die Kälber. Eine zugekaufte Lagerscheune befindet sich in 50 m Entfernung.
Im Außenbereich des Dorfes in 400 m Entfernung wurde vor 13 Jahren eine Kühlhalle, eine Getreidehalle, sowie einige Maschinenschuppen errichtet.
Lagerraum:
ca 180 to Getreide, alle mit Belüftungsboden, 6 to Satztrockner. 1to/h Getreidereinigung
Ca. 180 to Kartoffeln in Kisten, Belüftungs- und Kühl- Lager
2 Möhrenkühlläger (0,3Grad, 95% LF) a` 370 Gemüsegroßkisten für bis zu 40 Zwiebelgroßkisten

Landwirtschaftliche Nutzfläche

Größe: 79 ha, davon
• 43 ha Ackerland in Berel, am Rand der Hildesheimer Börde, zwischen Hildesheim und Braunschweig,
• 20 ha Bio-Pachtflächen seit 2015, in 12 Kilometer Entfernung,
• 16 ha Dauergrünland in größerer Entfernung
Anbauplan 19/20:
6,9 ha Winterweizen 4,9 ha Kartoffeln
5,5 ha Roggen
9,0 ha Speisemöhren 6,1 ha Rote Bete
9,6 ha Dinkel
3,0 ha Körnerlupine
16,1 ha Ackerfutter Ca. 14,6 ha Weideheu

Perspektivische Nutzungsmöglichkeiten des Betriebes

Gemüsebau und regionale Vermarktungsstrukturen ausbaufähig. Viel denkbar, eigene Konzepte zur Nutzung und Nischenbildung erwünscht! Solidarische Landwirtschaft denkbar.
Momentan bestehen gut funktionierende Kooperationen mit Großhändlern. Perspektivisch besteht der Wunsch, sie regionale Vermarktung zu stärken.
Die langjährige Sommerweide-Kooperation für die Bullen mit einem Bioland-Betrieb ist ausgelaufen.
Derzeit ist ein Flächentausch mit einem konventionellen Kollegen für südlich an das Hallengelände angrenzende Flächen geplant. Dort wird eine Weide eingerichtet und das Gelände mit einer Hecke umzogen.
Ein Hochsicherheits-Zaun und ein einfacher Sommer- Stall mit Zufütterungs-Möglichkeit sind geplant.
Neben der Halle ist der Bau einer Aufbereitungs- und Verlade-Halle geplant.
Sie gestalten den Betrieb, Ihre Betriebszweige ganz nach Ihrem eigenen unternehmerischen Geschick
e

Sonstiges

Der Betrieb gehört der Kulturlandgenossenschaft und wird im Hofübergabemodell der Kulturlandgenossenschaft übergeben. Seit 2019 übernehmen wir daher auch ganze Höfe, um sie jungen, engagierten Bäuerinnen zur Verfügung stellen, und garantieren dabei den ausscheidenden Bäuerinnen und Bauern eine angemessene Altersversorgung. Die Struktur und die Einzelheiten erarbeiten wir individuell.
Neben den mit der Hofnachfolge verbundenen sozialen Fragen – die „Chemie“ zwischen abgebenden und übernehmenden Bewirtschaftern muss stimmen – stehen dabei wirtschaftliche und rechtliche Fragen im Raum. Insbesondere haben die jungen Quereinsteigerinnen in der Regel nicht das Kapital, den landwirtschaftlichen Betrieb mit Gebäuden, Eigentumsflächen und Inventar dem Vorbesitzer abzukaufen. Die Kulturland eG kann an dieser Stelle Unterstützung leisten und die Rolle des langfristigen, treuhänderischen Eigentumsträgers für den Hof übernehmen.
Hier findet ihr weitere Informationen: https://www.kulturland.de/de/hofuebergabe-und-altersversorgung-mit-der-kulturland-eg
Das bedeutet:
Sie erwerben die Gebäude der Hofstelle über ein Erbbaurecht
Sie erhalten eine eigentumsähnliche Pachtsicherheit für die Nutzflächen von der Eigentümerin, der Kulturlandgenossenschaft
Sie können mit wenig Eigenkapital starten

13289
Aktiver landwirtschaftlicher Betrieb Der Ries-Hof ist ein landwirtschaftlicher Vollerwerbsbetrieb mit den Schwerpunkten Feldgemüseanbau (mit Kühllagerung), Kartoffeln, Getreide und Bullenmast
ökologisch Demeter
Gesamt: 79 Ackerland: 63 Grünland: 16
Rindermast – Anzahl Tiere: Bullenmast 30 Stück,
Ab-Hof-Verkauf durch einen Hofladen diverse Formen der Kooperation zwischen mehreren Erzeugern
Verpachtung Übergabe an gemeinnützigen Träger (Verein Stiftung gGmbH) Die Flächen des Betriebes werden von der Kulturlandgenossenschaft langfristig verpachtet, die Gebäude von den Bewirtschaftenden im Erbbaurecht gekauft
Sommer 2022
Frau Maike Aselmeier +491713429479 hofnachfolge@kulturland.de

Kontaktaufnahme

Anbieter kontaktieren